Sonntag, 6. Juli 2014

Einmal Leben, rebooted

Ey. Es war ja dann doch das EINE ODER ANDERE los in den letzten Monaten, was dazu geführt hat, dass dieser Blog *etwas* verwaiste. Ich habe meinen Job gekündigt und bin mit meiner großartigen angetrauten Freundin Antia ("Meine Frau" klingt für mich immer wie ein Sketch von Dieter Hallervorden, auch ein halbes Jahr nach unserer Hochzeit) in den tiefsten Nordschwarzwald gezogen. Und hier mache ich jetzt den Neustart. Ich brauche dafür jeden Daumen, den ihr zum Drücken erübrigen könnt. Und auch wenn mir bisher gelungen ist, auch nach über 40 Jahren nicht besonders erwachsen zu sein, stehen halt jetzt doch einige existentielle Dinge im Raum, sowas wie Miete zahlen und Lebensmittel kaufen können. In dem Zusammenhang musste - und muss vielleicht noch eine Weile - der Comic auf der Rückbank platz nehmen. Ich arbeite währenddesssen fleissig an meinem Stil, und da es mich beim diesjährigen Erlangen maßlos gewurmt hat, kein Buch am Start zu haben, werde ich sehen, dass meine Graphic Novel "Jungfernballade" baldmöglichst konkreter wird. Wobei es bei weitem nicht so ist, dass ich nicht ZEUG täte. Im aktuelle JAZAM sind zwei Geschichten von mir drin, einmal gezeichnet von der großartigen Regina Haselhorst, und einmal von den extremst talentierten Ralf Singh. Unsere Geschichte "Brighton Rock" war für mich eine besonders coole Erfahrung, weil ich hier mal eine ernste Geschichte ausprobieren konnte, die ich mit meinem Stil niemals hätte rüberbringen können. Ralf hat einen Enthusiasmus an den Tag gelegt, der mich mit offenem Mund dasitzen ließ, manchmal sind komplette Seiten im Laufe eines Tages entstanden, und wir haben beide Pläne für weitere, auch längere, Projekte in der Zukunft. Ein zweites Projekt, das in den kommenden Monaten auf dem Tisch liegt, ist DER EIGENE STRICH, der im kommenden Frühjahr bei Stiebner erscheint. Stiebner waren für mich von Anfang an der Wunschkandidat für das Projekt, und als ich im Herbst letzten Jahres das Konzept hinschickte, rechnete ich mit drei Monaten Wartezeit und einer pauschalen Absage. Stattdessen kamen direkt am ersten Tag zwei Mails, das Konzept wurde gut gefunden, und habe seitdem Stiebner bei jedem Schritt als extrem professionell und zuvorkommend erlebt. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.