Montag, 27. August 2012

Weekend Challenge: Ergebnisse


ORR, wie meine liebe Freundin Katrin zu sagen pflegt. Die erste Zeichensession seht zwei Monaten (Tennisarm nach Buchschreibmarathon), und das direkt unter dem GLEISSENDEN SCHEINWERFERLICHT meines Blogs und seinen 38 Followern!

 
ANYWAY, die Weekend Challenge. Ihr erinnert euch vielleicht. Drei Bandmitglieder zu designen, Charakter ist vorgegeben, ihre Fressen sollen entsprechend gestaltet werden.

Der Sänger wird beschrieben als
         
Ein intelligenter, humorvoller, spritziger, lebendiger Typ. Sehr selbstbewusst und energisch, und, natrlich, eine leicht exibitionistische Rampensau. Sieht gut aus und weiss es. Lange Haare. Laut, unverschämt und witzig, ca. Mitte bis Ende zwanzig.

Intelligent heisst für mich hohe, oder zumindest nicht niedrige, Stirn. Kinn breit und groß als Zeichen von Selbstbewusstsein. Eine kleine Nase lässt ihn etwas CUTER aussehen als eine große und wirkt jünger, ähem, Achtung Kotzwort, spitzbübiger und humorvoller. Und dazu den großen Mund eines Steve Tyler oder Gary Cherone (Snger = Rampensau = große Klappe). Dazu eine dicke, störrische VIRILE Haarmähne wie die Löwen-Alphatiere aus MADAGASCAR.

 
So, here we go:
 
 

SEBASTIAN, Bassist, ebenfalls ca. Ende zwanzig. Ein ruhiger, zufriedener, genügsamer Mensch, der sich gerne im Hintergrund hält und damit zufrieden ist, im Hintergrund die Bude zusammenzuhalten, während der Sänger vorne sein Theater macht. Ein guter Ehemann und Familienvater, der viel Wert auf seine Freundschaften legt und der beste, hilfsbereite Kumpel ist, den man sich wünschen kann. Vielleicht einen Tick zu ruhig und gemütlich, deswegen auch das eine oder andere Kilochen zuviel auffen Rippen, aber eine treue Seele und ein guter Freund.

Sebastian kriegt eine gemütliche, dicke Nase, brave, relaxte Augen, die innen etwas hher liegen, alles Attribute, die ihn gemütlich, freundlich, herzlich und vielleicht ein bisschen träge wirken lassen.

 


Der Schlagzeuger hatte natrlich den größten Spaßfaktor. So wie es Schauspielern Spaß macht, Bösewichter zu spielen.
 
MANFRED "MAMBA" KEULKAHLER ist ein Typ, den die Band in einer Kneipe aufgelesen haben. Er ist bereits über fünfzig, war ein paar mal wegen Diebstahl und Körperverletzung im Knast ("die hatten es aber alle verdient!!") , trinkt gerne und viel, ist sehr dumm und primitiv, unangenehm triebhaft, jähzornig, aufbrausend und laut.
 
Tiefe Stirn mit tiefem Haaransatz - kennt ihr diese Leute, wo die Haare eher wie Borsten aussehen? So. Tiiiiefe Stirnhöhlen für Starrsinn und Kopf-durch-die-Wand-Faktor. Wulstiger, breiter Mund für einen leichten Affenappeal.
 
 
 
Das wars erstmal für heute, möchte nicht unerwähnt lassen, dass eine Mail von Markus "kleiner Zeichendrache" reinkam, in der SEIN Ergebnis des Challenge anhing. Natürlich tausendmal akkurater und sauberer gezeichnet als meine Visagen. Und komplett anderes Ergebnis, und die Charaktere hauen ebenso gut hin. An irgendwen erinnert mich der Sänger, aber ich komm nicht drauf. Nee watte. OK GO. Damian. Vielen Dank, Markus!
 
Ich hoffe ihr hattet einen smoothen Wochenstart, viele Grüße und bis die Tage, Spong
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen